Berichte 2014

 

Am 19.06.2014 fand unser Ausflug auf der Weser statt. 37 Mitglieder starteten um 06:00 Uhr in der Frühe am Schleihallenparkplatz in Schleswig mit dem Bus in Richtung Süden.

 

Zügig ging die Fahrt nach Verden an der Aller. Dort bestiegen wir ein Schiff, dass uns von der Aller zur Weser brachte. Auf der vollbesetzten „Stadt Verden“ rückten wir auf der 4 -stündigen Fahrt eng zusammen und bekamen vom Kapitän recht gute Informationen über die Reiseroute. Vom Mittellandkanal bis nach Bremen hat die Weser 38 Meter Gefälle. Dieses wird durch 7 Schleusen überwunden. Ab dem nächsten Jahr sollen Schiffe mit 135 Metern Länge und 10 Metern Breite die Schleusen ferngesteuert passieren können. Zur Mittagszeit stillte ein reichhaltiges Grillbuffet unseren Hunger.

 

Angekommen in Bremen wartete unser Bus und brachte uns in das Künstlerdorf Worpswede.

 

Hier hatten wir Freizeit zur eigenen Verfügung. Je nach Interesse ging es ins Museum, Kunstausstellungen oder in ein Cafe. Viel zu groß war das Angebot für Kunstfreunde und viel zu kurz die Zeit, um alle gewünschten Ziele anzusteuern. Um 17:15 Uhr brachen wir wieder zur Heimfahrt auf. Ein wunderschöner Tag endete um 21:00Uhr mit der Ankunft in Schleswig.

 

 

Am 12.05.2014 wurde geschnippelt und gekocht. Sünje Thiesen aus Westerohrstedt brachte Rezepte für Salate und Cocktails für die Grillsaison mit.

 

In ihrer humorvollen Weise zeigte sie uns, dass es nicht immer Nudel- oder Kartoffelsalat sein muss. Nach einer kurzen Einweisung und Verteilung der mitgebrachten Zutaten machten sich

 

20 Frauen in kleinen Gruppen ans Werk. Mit viel Spaß bei der Zubereitung entstanden

 

7 wunderbare Salate, 3 einfach herzustellende Aufstriche, 2 Cocktails jeweils mit und ohne Alkohol und leckeres Brot. Mit vielen neuen Inspirationen und dem Wunsch, diese baldmöglichst daheim umzusetzen, beendeten wir den Abend mit dem gemeinsamen Aufräumen der Küche und des Gemeinderaums in Brodersby.

 

Am 5. April 2014 war unsere eigene Aktivität gefragt. Unserem Aufruf im Programm waren zahlreiche Hobbykünstler/ innen gefolgt. In der alten Scheune auf dem Bauernhof der Familie Uck in Schaalby wurden unter Anleitung von Silvia Metzger Frühlingsgestecke- und kränze hergestellt.

 Frau Metzger hatte reichlich Material aus der Natur, wie Moos, Birkenzweige, Efeuranken und viele schöne Dekoartikel mitgebracht, ebenso einen ganzen Tisch voller kreativer Anschauungsobjekte. Nicht fehlen durften Eier in allen Größen vom Wachtel- bis zum großen Porzellanei. Einige Pflanzen machten das Sortiment komplett. Wem die Auswahl nicht genügte, kaufte im gegenüberliegenden Hofladen der Familie Uck die begehrte Pflanze. Vorweg konnten wir uns bei Kaffee und Keksen einen Überblick verschaffen und unsere Vorstellungen vom eigenen Lieblings-Frühlingsschmuck reifen lassen. Wir stellten fest:

Bei der Arbeit entstehen die Ideen wie von selbst. Es entstanden viele fantasievolle, individuelle Werke, die sich sehen lassen konnten. Zwei Stunden vergingen wie im Flug

 

 Frühling beim Landfrauenverein Südangeln

 

Zum Start in den diesjährigen Frühling fanden zwei gut besuchte Veranstaltungen statt.

 Am 5. März trafen wir uns im Gemeindehaus in Taarstedt. Nachdem wir uns bei einer leckeren Käse-Lauchsuppe gestärkt hatten, waren wir gespannt auf den Dia-Vortrag zum Thema„vom Gartentraum zum Traumgarten“. Frau Rick aus Breitenberg bei Itzehoe zeigte uns anhand von Fotos , was aus einem Gartengrundstück mit viel Liebe uns Fantasie entstehen kann.

 Die Eheleute Rick haben selbst seit 40 Jahren einen 3000 qm großen Garten.1977 gewannen Sie bei dem Wettbewerb „Mein schöner Garten“ den 1. Preis. Am Wochenende ist dieser Garten für Besucher geöffnet. Gäste aus aller Welt fanden bereits den Weg in dieses Idyll. Führungen finden statt ab Gruppen von 8 Personen. Für den Hunger nach einem Spaziergang stehen Kaffee und Kuchen bereit.

 Wichtig bei der Anlage eines Gartens ist die Raumaufteilung. Man sollte sogenannte „Gartenzimmer“ schaffen, die durch Wege verschiedener Art, Blickpunkte und Durchblicke immer wieder anders wirken. Pflanzen sollten nicht einzeln gesetzt werden, sondern großflächig.

 Die über 100 Dias vermittelten uns einen Eindruck von einem herrlichen Gartenparadies.